Förderung

Verschiedene Bundesländer haben Förderprogramme für den Bau bzw. die Nachrüstung von Kleinkläranlagen aufgelegt. Vor dem Bau Ihrer Kleinkläranlage lohnt sich also durchaus eine Überprüfung der Möglichkeiten zur Förderung.

Alle Angaben zur Förderung von Kleinkläranlagen sind ohne Gewähr. Es gelten die Gesetze und Bestimmungen der Länder. Ihre zuständige Untere Wasserbehörde und Abwasserzweckverbände geben Ihnen jederzeit Auskunft zu allen Fragen rund um die Förderung biologischer Kleinkläranlagen.

Schleswig Holstein:

Die Förderung wurde zum 31.12.2013 eingestellt.

Mecklenburg-Vorpommern:

Förderungen finden nur noch in Einzelfällen statt.

Zum Nachlesen

Sachsen:

In Sachsen gibt es 1.500 € Grundförderung für den Neubau einer Anlage und 1.000 € für die Nachrüstung einer bestehenden Grube, beide Förderungen beziehen sich auf Anlagen bis 4 EW. Sollten mehr Anwohner eine Anlage nutzen, können 150 € zusätzlich für jeden Anwohner beantragt werden. Für den Fall von höheren Anforderungen an die Reinigungsleistung werden 300 € zusätzlich für 4 EW-Anlagen und 50 € zusätzlich für jeden angeschlossenen Anwohner gezahlt. Alle Förderanträge müssen bis 31.12.2015 eingereicht werden.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit über die Sächsische Aufbaubank einen Kredit von mindestens 3.000 € bis maximal 6.000 € zu beantragen, bei 10 Jahren Laufzeit und 0,99 % nominalen Zinsen.

Zum Nachlesen

Weitere Informationen zur Förderung in Sachsen

Sachsen-Anhalt:

In Sachsen-Anhalt kann zur Finanzierung einer Kleinkläranlage oder abflusslosen Grube ein Kredit der Investitionsbank Sachsen-Anhalt mit dem Namen Sachsen-Anhalt Klar genutzt werden. Hier können private Grundstückseigentümer ein Kredit zwischen 3.000 € und 25.000 € beantragen, welcher über 5 Jahre zu 1,99 % nominaler Zinsen läuft.

Zum Nachlesen

Thüringen:

Bis 31.12.2015 ist es in Thüringen möglich einen Antrag zur Förderung von Nachrüstungen, Neubauten und Gruppenlösungen zu stellen.

Jeder Neubau bis 4 EW wird mit 1.500 € bezuschusst, für jeden weiteren Anwohner stehen 150 € zur Verfügung. Für Nachrüstungen bis 4 EW gibt es 750 € und für jeden weiteren Anwohner 75 €. Höhere Reinigungsleistungen die die Ablaufklasse C übersteigen, bekommen bis 4 EW 300 € und für jeden weiteren Anwohner 50 €.

Zum Nachlesen

Bayern:

Endete am 31.12.2014

Rheinland Pfalz:

Frist bis 31.12.2015

Bei Anlagen bis 4 EW werden 50% der Investitionskosten bezuschusst und 50% als Darlehen ausgegeben, die maximale Förderung beträgt 6.500€. Wenn Anlagen größer 4 EW gebaut werden, erhöht sich die maximale Fördersumme um 700€ je Einwohner.

Für Beratungs- und Orientierungsleistungen können einmalig 150€ als Zuschuss beantragt werden.

Die Darlehen sind zinslos und nach 2 tilgungsfreien Jahren mit 3 % jährlich zu begleichen.

Zum Nachlesen

Falls Sie sich ausreichend über die für Sie verfügbaren Förderungsmöglichkeiten belesen haben, können Sie sich im Anschluss über die Investitions- und Betriebskosten von Kläranlagen informieren. Zusätzlich können Sie unseren Preisvergleich nutzen, um schnell & bequem Angebote verschiedener Hersteller einzuholen.